Deutscher Forstverein e.V.

Eröffnungseminar

Dr. Claude Martin eröffnete mit seiner Rede über den Erhalt der Tropischen Regenwälder die 68. Forstvereinstagung (Foto: Martin Renger)

Die Welt braucht Wald! - ehemaliger Generaldirektor des WWF International Dr. Claude Martin eröffnet die 68. Forstvereinstagung

Der Erhalt und nachhaltige Nutzung der Wälder ist eine globale Herausforderung und vor dem Hintergrund der Sicherung der Artenvielfalt, der Armutsbekämpfung und des Klimawandels zwingend notwendig. Dr. Claude Martin, ehemaliger Generaldirektor des WWF International und Kanzler der Internationalen Universität in Genf (IUG) hat in seiner Eröffnungsrede zur 68. Forstvereinstagung am 18.05.2017 in Regensburg hierzu Stellung bezogen. Seine Kernbotschaften für die Zukunft der tropischen Regenwälder (eine Auswahl):

  • Um diesen gefährlichen Kipppunkt zu vermeiden, ist es nicht zuletzt mit Sicht auf die tropischen Regenwälder äußerst wichtig, die Erderwärmung unter der 2°C Schwelle zu halten.
  • Da großflächig zusammenhängende Waldgebiete widerstandsfähiger sind gegen Trockenperioden, und zudem einen besseren Schutz für Tier-und Pflanzenarten bieten, muss die Erschließung der heute noch vorhandenen, intakten Regenwälder eingeschränkt und jede Form der Waldfragmentierung und -degradierung vermieden werden.
  • Die Expansion der kommerziellen Landwirtschaft (Palmöl, Sojabohnen, Kakao, Rinderweiden etc.), sowie der Plantagen von Papierholz, Zellstoff und  Kautschuk, auf Kosten intakter Wälder muss überall geächtet werden.
  • Die Kulturen indigener Regenwald-Völker und deren Rechtsansprüche müssen aus ethischen sowie ökologischen Gründen besser geschützt werden. Ihre Präsenz garantiert oft einen besseren Waldschutz als andere Maßnahmen.
  • Zudem muss die Walddegradierung intakter Wälder durch nicht nachhaltigen Holzeinschlag verhindert, und die nachweislich nachhaltige (zertifizierte) Tropenforstwirtschaft gefördert werden.
  • Über die internationalen Abkommen hinaus sollen sich die Akteure im Tropenwaldschutz (staatliche, multilaterale und bilaterale Agenturen sowie Privatunternehmen und Nichtregierungsorganisationen) vermehrt durch Partnerschaften zu gemeinsamen  Waldschutzstrategien zusammenfinden.
  • Das Los der tropischen Regenwälder ist keineswegs besiegelt, aber konsequente Waldschutzmaßnahmen auf allen Ebenen tun dringend Not.

Dr. Claude Martin ist promovierter Biologe und war von 1993 bis 2005 Generaldirektor des WWF International. Derzeit ist er der Kanzler der Internationalen Universität in Genf. Ihm gelang es, die Zusammenarbeit zwischen großen Firmen, der Weltbank und Umweltschutzorganisationen zum Schutz der tropischen Regenwälder zu organisieren. So hat er als Direktor des WWF International an der Gründung des FSC (Forest Stewardship Council) und des MSC (Marine Stewardship Council) mitgewirkt. Sein letztes Buch „Endspiel - Wie wir das Schicksal der Tropischen Regenwälder noch wenden können“ als Bericht an den Club of Rome hat international für Aufsehen gesorgt. In 2016 wurde ihm der Georg-Ludwig-Hartig-Preis verliehen.

Seminarblatt: PDF 1MB, Präsentation: PDF 8MB

Martin, C. (2015): Endspiel – Wie wir das Schicksal der tropischen Regenwälder noch wenden können. oekom Verlag. Bestellmöglichkeit unter: https://shop.idwald.de/cd/buecher/claude-martin_-endspiel.htm