Deutscher Forstverein e.V.

Waldmarkt

Der Förster und Holzkünstler Franz Jäger fertigte aus Holzabfällen im Laufe des Tages einen großen Rehbock (Foto: Liane Neudamm).

Der Wald in der Stadt! - Waldmarkt auf dem Neupfarrplatz

Vom 18. bis 20. Mai drehte sich beim „Waldmarkt“ am Regensburger Neupfarrplatz alles um die Themen „Wald“, „Naturnahe Forstwirtschaft“ und „Bauen mit Holz“. Hier konnten Einheimische und Regensburgs Gäste interaktiv und mit allen Sinnen den Wald in der Stadt erleben.

Der „Waldmarkt“ - inmitten der Altstadt und in unmittelbarer Nachbarschaft zum Dom - war eine Gemeinschaftsaktion der Bayerischen Forstverwaltung mit den Bayerischen Staatsforsten, dem Holzforum Regensburg sowie weiteren Kooperationspartnern aus der Forst- und Holz-Branche. Erklärtes Ziel der Veranstalter war es, mit Einheimischen und Gästen ins Gespräch zu kommen, um ihnen Informationen zur naturnahen Waldbewirtschaftung zu geben und gleichzeitig ihre eigenen Erfahrungen dazu abzufragen. Darüber hinaus sollte auch die Weiterverarbeitung des immer wieder nachwachsenden „Bio-Rohstoffes“ Holz aufgezeigt und Werbung für das „Bauen mit Holz“ betrieben werden.

Auffälligstes Ausstellungsstück auf dem „Waldmarkt“ war sicherlich der „Harvester“ sein - eine moderne Holzerntemaschine, die sich sonst selten in die Stadt verirrt. Darüber hinaus sorgen Info-Stände sowie zahlreiche „Mitmachaktionen“ für die ganze Familie für einen informativen und bunten „Ausstellungsmix“. Auch auf der Bühne war was los. Zum Beispiel fertigte Förster und Holzkünstler Franz Jäger aus Holzabfällen im Laufe des Tages einen großen Rehbock.

Der Wald kommt in die Stadt (Foto: Marcus Kühling/DFV).
Bei schönstem Wetter war viel los auf dem Waldmarkt (Foto: Marcus Kühling/DFV).
Zünftige Musi auf der Waldbühne (Foto: Marcus Kühling/DFV).
Ein seltener Anblick: Ein Harvester vor dem Regensburger Dom (Foto: Matthias Kalinka).