Deutscher Forstverein e.V.

Exkursionen Detail

Z3: Jagdstrategien für den Dauerwald und der Nationalpark zwischen Königssee und Watzmann

Foto: Kurt Wagner

Mit langer Tradition werden im Stadtwald Traunstein unter der Betriebsleitung von Prof. Pretzsch (TUM) waldwachstumskundliche Untersuchungen durchgeführt. Wir betrachten die Umsetzung der neuesten Erkenntnisse in der waldbaulichen Praxis und die Erfolge der konsequenten Jagdstrategie. Das Ziel ist der Aufbau von Dauerwäldern. Dass Wald und Wild in Einklang zu bringen sind, zeigt sich auch im Gemeinschaftsjagdrevier Kay bei Tittmoning. Kay war eine der ersten Jagdgenossenschaften in Bayern, als sie 1993 ihre Jagd nicht mehr verpachtete, sondern in Eigenbewirtschaftung organisierte. Der Weg zu den heutigen reichstrukturierten Waldbildern und flächigen Naturverjüngungen ist sehr gut dokumentiert. Die Verantwortlichen zeigen Ihnen, welche Schritte und Maßnahmen möglich sind, um die Jagd im Privatwald in den Griff zu kriegen.

Im Alpen-Nationalpark Berchtesgaden treffen viele verschiedene Zielsetzungen und Interessen aufeinander. Diese unter einen Hut zu bringen und trotzdem die Nationalparkidee „Natur Natur sein lassen“ umzusetzen, ist die große Herausforderung der Nationalparkverwaltung. Auf einer Wanderung zwischen Watzmann und Königssee lernen Sie das Konzept des Nationalparks kennen. Schwerpunktthemen sind: Waldentwicklung, Borkenkäferbekämpfung, Wildbestandsregulierung, Forstrechte und Almwirtschaft, Naturschutz, Freizeitnutzung und Besucherlenkung.

Exkursionsleitung: 

Tag 1: Alfons Leitenbacher (AELF Traunstein), Gerhard Fischer (Stadtwald Traunstein) und Johann Poller (Jagdgenos­senschaft Kay/ARGE Jagdgenossenschaften Landkreis Traunstein)

Tag 2: Kathrin Rinneberg (Nationalpark Berchtesgaden)

EXKURSIONSFÜHRER: PDF(12MB)