Deutscher Forstverein e.V.

Hubertusmesse

Der Regensburger Bischof Rudolf Vorderholzer feierte anlässlich der Forstvereinstagung einen Dankgottesdienst, der vom Hornensemble "Souvernir de Nienover" im Dom.

Dankgottesdienst zur 68. Forstvereinstagung bringt den Wald musikalisch in den Regensburger Dom

Das Hornensemble "Souvenir de Nienover", unter Leitung von Johannes Röhl, spielte im Rahmen eines Pontifikalamtes auf Naturhörnern Stücke aus der „Grande Messe de Saint Hubert“. Der Organist Maximilian Wolf begleitete den Gottesdienst auf der Domorgel.

Die Predigt hielt der Regensburger Bischof Dr. Rudolf Voderholzer. Er begrüßte die knapp 1.000 Zuhörer und betonte im die Verantwortung für die Schöpfung. Der Deutsche Forstverein möchte mit dem Dankgottesdienst, zu dem alle Tagungsteilnehmer und die Bevölkerung herzlich eingeladen wurden, auch auf die Verantwortung der Gesellschaft für den Erhalt der Natur und den nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen hinweisen.

Die Musik war anspruchsvoll und geprägt von den Naturhörnern, die mit ihrem rauen Klang ein Stück Natur in den Kirchenraum holen. Insbesondere in gotischen Kathedralen, wie dem Regensburger Dom, kam die imposante Musik gut zur Geltung. Seit Jahrhunderten ist es in den Ardennen Tradition, in der Zeit des Hubertustages eine festliche Messe zu Ehren des Schutzheiligen der Natur, Umwelt und Jagd abzuhalten. Diese Tradition hat sich dabei in Deutschland von der typischen katholischen „Messe zu Ehren des Heiligen Hubertus“ hin zu einer konfessionsunabhängigen Tradition gewandelt.

Das Horn-Ensemble „Souvenir de Nienover“ besteht aus Hornisten, die über ganz Deutschland verteilt sind, und trifft sich regelmäßig in wechselnder Besetzung zu Musikprojekten oder zu Konzerten.

Die Begrüßung und Predigt von Bischof Dr. Rudolf Vorderholzer (PDF 1MB).